Auch nach Beendigung Ihrer Reha lassen wir Sie nicht allein.

Reha-Nachsorge (IRENA)

Auch nach Beendigung Ihrer Reha lassen wir Sie nicht allein.

Unser kompetentes Ärzte- und Therapeutenteam steht Ihnen weiterhin als Ansprechpartner zur Seite. Bereits während Ihres stationären Aufenthaltes wird ihr behandelnder Arzt gemeinsam mit Ihnen entscheiden, ob für Sie ggf. eine IRENA-Maßnahme (Intensive IRENA-Nachsorge) oder eine Fortführung der Therapie als ambulanter Patient in Frage kommt.

IRENA ist ein Programm zur intensivien Rehabilitationsnachsorge der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Anschluss an eine ambulante oder stationäre Rehabilitation kann das Programm in der Landgrafen-Klinik durchgeführt werden.

Die Patienten können durch die Nachsorge erlernte Strategien und Verhaltensänderungen in ihrem Alltag stärken und fortentwickeln. Dazu gehören vor allem eine weitere Verbesserung noch eingeschränkter Fähigkeiten und der Transfer des Gelernten in den Alltag.

Die IRENA-Maßnahme ist berufsbegleitend und sollte zeitnah nach Beendigung der vorangegangenen Reha begonnen werden.
Die Therapien, die Therapiefrequenz und die Dauer wird bei der Aufnahmeuntersuchung von unserem Ärzteteam festgelegt, in der Regel sind jedoch für orthopädische Patienten 24 Termine in einem Zeitraum von maximal 6 Monaten vorgesehen.

Die physiotherapeutischen Therapien finden als Gruppenbehandlungen trocken oder im Bewegungsbad, meistens in Kombination mit medizinischer Trainingstherapie statt.

Gesundheit und Selbstvertrauen. Unser Ziel für Sie.